Tuesday, 31 December 2013

Auld Lang Syne 2013

26 books read ( not quite reached my target...)

37x been to the theatre

2x been to a circus

45 films watched

19 museums/ art exhibitions visited

14 concerts attended (Glen Hansard, Uwe Kroeger&Pia Douwes, Anna Depenbusch, HR Big Band, Max Raabe&Palastorchester, ZAZ, Madness, Fleetwood Mac, Ludovico Einaudi, etc.)

14 new cities visited (Reading, Saarbruecken, Winchester, Birmingham, York, Scarborough, Trier, Toenning, St. Peter Ording, Heide, Palma, Limburg, Glasgow, Frankenthal - what a mix!)

4 weddings attended and photographed

0 funerals

18 flights

1. NHS dentist visit

4 hot & spicy chicken soups eaten at my new favourite Brighton restaurant 'Pho'

3 babies born to people I know/care about

0 kilometres driven by myself

10km walked on the hottest day of the year for charity

1x met Ronnie Wood walking his dog in the park

Monday, 30 December 2013


All the last years I took a look at my old resolutions for a reality-check...here is the one for 2013 (even though in my mind we can only just have June or July and not end of December!)

2013 I wanted to:
  • buy/consume in small independent shops/cafes instead of chains whenever possible (-> I do try but have to try harder...sometimes browsing though a huge "Waterstones" and drinking a "Costa" latte is just too comforting)
  • read less reviews, forums and yellow press online as it tends to wind me up or upset me only (-> I have read less but still wasted too much time on dailymail, bild, tripadvisor...)
  • work harder for both universities (-> ha ha ha)
  • more de-cluttering at home (-> I'm maybe 10% there so no real success)
  • trying to be more groomed, always...no more chipped nail polish or grown out hair cuts for the generation 30+ (->I started using a hot cloth cleanser in the evening, have tidy nails - at least when I'm likely to meet someone- and get regular and fantastic haircuts, yeah! But it´s still a long way till becoming a lady*sigh)
  • visit theatres at least 30x, reading 30 books and watching 30 films (accomplished if not over-achieved )
  • all the remaining points from 2012 (tattoo, shopping, running, family planning) (->don't ask...but I have shopped significantly less in 2013 and spend more money on tickets, holidays and great food. Not run a single mile. Not seen a tattoo studio from the inside. Not found my maternal instinct yet.)

 so 2014 I want to:

  • find a yoga drop-in class in England to stretch those aging muscles again...and to build a closer bond to my English home
  • take part in the London Shine marathon to support Cancer Research UK again...walking 42km through London at night in September
  • to go to a professional bra fitting and from then on only wear bras that do fit (sounds silly but I think it is a rather sensible decision)
  • travel more
  • read one proper book in French
  • meet new people to broaden my horizon and "refresh" my circle of friends
  • keep on consuming as much theatre, concerts, exhibitions, books, albums, films as possible
  • the same as the last years (make my mind up when it comes to family planning, getting the second tattoo, do some university work, support smaller shops/cafes, shop less)
Wishing you all a happy and healthy 2014!

Saturday, 28 December 2013


obwohl dies ein urspruenglich in deutsch erschienes (und auch von mir auf deutsch gelesenes) Buch ist, liegt auch eine englische Uebersetzung vor insofern meine "Sprachauswahl"

author: Ursula Poznanski
published: 2010

plot: When 16-year-old Nick receives a package containing the mysterious computer game "Erebos", he wonders if it will explain the behavior of his classmates, who have been secretive lately. Players of the game must obey strict rules: always play alone, never talk about the game, and never tell anyone your nickname. Soon he becomes part of the game as well...

what I liked: Even though the world of nowadays teenagers, gaming teenagers even, doesn't interest me a lot I was engrossed straightaway. An inventive story, exciting, not too kitschy or superficial.

what I didn't like: One minor thing I did notice - the plot is set in London (for reasons that become clear in the last third of the book only) but clearly is written by a non-english author. For example someone is taking an aspirin plus vitamin c tablet, no one I know in England would have them at home.

verdict: A fantastic book for teenagers and adults - entertaining, suspenseful and still not shallow. I kept asking myself constantly what I would have done in the same situation. Don't be turned off only cause you are not into computer games!

Friday, 27 December 2013

Freitags-Füller 84

Als ich heute morgen aus dem Fenster schaute, war es noch dunkel und diesig. Mein Mann war gerade zur Arbeit losgefahren und ich konnte mich nochmal fuer 2 Stunden einkuscheln :-)

Feuerwerk macht für mich überhaupt keinen Sinn.

Das schönste Geschenk ist Gesundheit, da gibt es gar keine Diskussion.

 Beim Lush Sale habe ich mehr als nur ein bisschen weniger bezahlt (der Satz macht keinen Sinn, hmm) 33 Artikel fuer knappe 55£!

Glaubst du an eine spannende Season 5 bei "Downton Abbey"? Bin da leider gard etwas am Zweifeln.

Wenn ich diesen Freitags-Füller ausgefüllt habe, ist wohl Freitag Abend. Durch die ganzen Feiertage habe ich jegliches Zeitgefuehl verloren, koennte auch Sonntag oder Montag sein.

Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Pizza und Gemuetlichkeit nach einem tollen Tag in London, morgen habe ich Lebensmittel einkaufen, spazieren gehen und bloggen geplant und Sonntag möchte ich die Bahn nach Richmond nehmen und mit meinem Vater wieder die Kew Gardens besuchen (und Kuchen essen und Kaffee trinken)!


we stopped in Boulogne-sur-mer early in the morning on our drive from England to Germany in June (yes, and I only recently had a look through the handful of pictures, typically me)...apart from the powerful fishy smell of the harbour it was worth seeing!

Thursday, 26 December 2013

Santa and me

Everyone who knows me and/or is reading my blog knows that I'm a determined Christmas hater (and you probably pull a face now thinking "Oh, no, not again this old nagging").

It is a long time ago now that I made/received the last presents and I couldn't be happier with this and never ever want to go back to this bothersome obligation.
Now that the holidays are nearly over and done with  (and a weight has been lifted again off my shoulders, well at least for another year...) I wanna try and articulate my more than ambivalent feelings concerning Christmas.

I don't think I'm a Scrooge through and through.
The idea of sparkly festive clothes, nice food, a large family gathering and  a "proper" Christmas is not completely unappealing to me. Fact is, I never had it.
As a child of course I was happy about getting all the presents (as an only child and only grandchild you can guess what waggonloads of stuff I got each year!). Then I got a little older and was dissappointed by our low-key traditions. I wanted to have picture perfect celebrations, a Christmas that could be described as "normal" and not out usual slumber party in jogging pants and slippers. Trying to enforce my vision was hopeless and resulted only in a poisoned atmosphere where it was last needed. My Mum liked fairy lights and roasted goose but didn't care much about the whole dressing up, being together and celebrating thing so was naturally always on edge before anything had even happened.

The coming home myth never had any thruth in it for me as I always have been home. No delayed flights, no packed motorways, no snowy train rides - I should have been happy about that but it always seemed even more boring.
I watched American  films and started fantasising about a decorated house full of uncles, aunts, grandparents, grown-up brothers and sisters and babies, all coming home, all having a good time int the snow, stuffing their faces...and knew it would never happen.
My first granddad died in the winter when I was just 3 years old, years later one of my grannies was dying and lay in bed with terminal cancer, a confused mind and morphin plasters in the room next to the christmas tree. Another year my other granny suffered a stroke that she never recovered from again on New Year's day. Then my Mum spent the run up to the holiday season in hospital after a difficult cancer op, a few years later in another hospital recovering from an even more major (and hopeless) metastasis op, a year later she was at home with the mark of death and knew it was the last ever Christmas for her.
Even in the years desasters didn't strike there where at least cases of food poisoning, a near heart attack, emergency doctor visits or simply a hefty cold. Would have been boring otherwise, wouldn't it?!

Even though I can't fight it sometimes my concern is not to feel sorry for myself now or to get pity by everyone.
I just have been very very unlucky with Christmas in my life so far and have given up hope so I'm rather ignoring it as good as I can than being in for another disappointment.

Enjoy it when your celebrations so far have been under a luckier star and be thankful! I'm envying you.
But never forget that others might have their reasons for not being all christmassy at all.

It's Boxing Day, I have been hitting the shops to make some bargains in the sales and feel relieved.
Nearly twelve hopefully wonderfully normal months are lying ahead of me. I can't wait.

Wednesday, 25 December 2013

Dear Germany: Eine Amerikanerin in Deutschland

Autor: Carol Kloeppel
erschienen: 2008

Inhalt: Was muss eine Amerikanerin beim Bettenmachen in Deutschland beachten? Warum ziehen die Deutschen nicht nur mit Kind und Kegel um, sondern nehmen jedes Mal auch ihre komplette Küche mit? Und wie kommt man eigentlich am besten mit der scheinbar endlosen Auswahl an Brot, Wurst und Käse an den Verkaufstheken der Supermärkte zurecht? Als Carol Kloeppel 1992 für ihre große Liebe den Sprung über den großen Teich wagte und von Amerika nach Deutschland auswanderte, wusste sie nicht, was alles auf sie zukommen sollte. In diesem Buch erzählt sie von den merkwürdigen Eigenheiten ihres neuen Heimatlandes, aber auch von positiven Errungenschaften wie köstlichen Brötchen, geselligen Sonntagsspaziergängen und gemütlichen Weihnachtsmärkten.

was mir gefallen hat: Ich mag diese kulturvergleichenden und gleichzeitig unterhaltenden Bücher die in den letzten Jahre so in Mode gekommen sind an sich sehr. Auch dieses hier hat sich sehr flüssig gelesen.

was mir nicht gefallen hat: Manchmal spricht doch zu sehr die beleidigte Amerikanerin, die sich im Prinzip alles so wünscht wie es daheim war. Die meisten angesprochenen Themen sind allgemein bekannt und sie kann leider keine neuen Aspekte beitragen (obwohl sie Journalistin ist von Hause aus). Ausflüge wie zu 9/11 und zum dritten Reich wirken deplaziert.

Fazit: Ganz nett aber zu oberflächlich und klischeebehaftet um wirklich etwas zur Thematik beizutragen. Lleider nimmt sich die Gute gleichzeitig selbst zu ernst als das die Schwächen als charmant gelten könnten. Wäre sie nicht die Frau von Anchorman Peter Kloeppel (der im Buch übrigens als größter Langweiler und Waschlappen aller Zeiten dargestellt wird) so gäbe es dieses Buch auch nicht.

Wednesday, 18 December 2013


Autor: Tim Rice, Andrew Lloyd Webber
Theater: Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Regie: Pascale-Sabine Chevroton
Premiere: 05.10.2013

Inhalt: Der schnelle Aufstieg des Mädchens Eva aus ärmlichen Verhältnissen hin zur Präsidentengattin und Ikone Evita Peron.

was mir gefallen hat: Die Idee aus der Erzählerrolle "Che" keinen hemdsärmeligen Che Guevara sondern eine Mephisto oder Tod ähnliche Gestalt zu machen ist an sich gut. Hätte er dann noch ein Quäntchen Sex Appeal und diese Gewisse etwas versprüht, wäre es noch besser gewesen.

was mir nicht gefallen hat: Wie so oft, wenn im alten Theater-Rund Musik und Gesang verstärkt werden müssen, hapert es an der Umsetzung. Der Großteil der Texte war vollkommen unverständlich, wer das Stück nicht eh schon kannte, war komplett verloren. Die Musik war sehr schlagzeuglastig. Der Gesang von der leading lady (an diesem Abend Beatrix Reiterer) war leider schlecht, in den hohen Tönen wurde gequietscht und gepresst, dass es nicht mehr schön war. Die Inszenierung an sich kommt betulich daher trotz hohem Personaleinsatz wirken die Massenszenen ärmlich. Die Tanzszenen haben mehr an Abschlussball denn Showeinlage erinnert. Wenn man einen Marsch von einem Tango Argentino fast nicht unterscheiden kann, dann läuft was schief.

Fazit: Ich weiß, daß die Evita Verfilmung mit Madonna umstritten ist und war aber in meinen Augen 100mal besser als diese blutleere Geschichte. Sehr schade, an sich bietet das Stück viel mehr auch wenn am Ende für meinen Geschmack generell etwas viel gestorben wird...dem Publikum hat es natürlich mal wieder gefallen*seufz
Großes Musical an einem Stadt-/Staatstheater ist und bleibt eine Herausforderung. Ein Opernchor wird nie einen ausgebildeten Musical Chorus ersetzen können.

Leider hat der Abend bei mir nicht nur einen leicht bitteren Nachgemack bekommen. Auf dem Nachhauseweg sah ich viel Blaulicht und eine beginnende Vollsperrung der Straße am Theater, morgens früh las ich es dann in den Nachrichten. Eine 27 Jahre alte Frau kam mit ihrem Rad aus noch ungeklärten Umständen unter einen Linienbus, wurde mitgeschleift und verstarb an der Unfallstelle. 
Mein sofortiger Verdacht bestätigte sich - sie war Mitglied des Theaterorchesters. Ich gehe mal davon aus, dass sie die Vorstellung gespielt hatte.
Irgendwie fällt es mir schwer die Vorstellung zu zerreißen wenn ich bedenke, daß eben diese Vorstellung so mit das Letzte war was diese arme Frau erlebt hat...schrecklich.

Tuesday, 17 December 2013


director: Olivier Nakache, Eric Toledano
year: 2011
with: François Cluzet, Omar Sy, Anna Le Ny, Audrey Fleurot, etc.

plot: A rich quadriplegic, living in a mansion in Paris, requires a live-in carer. A young offender turns up for an interview, but he is not really looking to get the job. However, to his surprise, he is hired. The two men then develop a close friendship.

what I liked: One of the most successful French films and it´s not a surprise. A fantastic and credible (as it is based on a real story) plot, superb actors, beautiful music by Ludovico Einaudi and my beloved Paris...
what I didn´t like: nothing, seen it three times so far and still love it.
Only one teeny tiny thing: the opera scene is not very realistic as the curtain goes up and we see an aria performed which comes from the middle of "The Freischütz" and isn´t the overture...call me a nerd, I´ll take it as a compliment.

verdict: The hype was right, this film is a must see as it combines comedy with serious issues and stays heartwarming, charming, engrossing and believable. You will love, you will cry...Quickly made it into my personal all time top ten of films.

Monday, 16 December 2013

Auf Matrosen, ohé

finally some pictures from our stop-over trip to Hamburg in September...still not a city I have fallen in love with but always worth the journey.

Sunday, 15 December 2013

Freitags-Füller 83

Diese Woche ist mir eingefallen, dass ich in letzter Zeit den Blog wirklich schwer vernachlässigt habe. An Ideen und berichtenswertem mangelt es wie immer nicht, ganz im Gegenteil, nur die Zeit und Muse...aber ich strenge mich an und versuche nun bis Jahresende täglich einen Post abzuliefern - das nenn ich mal ne Challenge :-)

In meinen Augen etwas extremst überbewertetes, der Weihnachtsmarkt.

Um die Wahrheit zu sagen - ich kann nicht dribbeln. Habe gestern in Mainz bei einer Postbank Aktion mitgemacht um einen Fußball zu gewinnen (brauch ich zwar nicht aber hey, war umsonst) und konnte den Ball genau einmal berühren dann war er wieder weggekullert...was für ein Talent, haha.

Zwei paar Socken und heißer Tee sind zu Hause mein Rezept für warme Füße. Unterwegs sind meine Füße trotz unangemessenen Schuhwerks meist warm.

Ich bin dann mal wieder weg, sprich auf der Insel, von nächster Woche an bis Mitte Januar.

Ich habe meiner besseren Hälfte und mir diese Woche Tickets für Robbie Williams in London 2014 gegönnt darum wahrscheinlich die Anschaffung von "Swing both ways" schnellstmöglich ansteht.

Was das Wochenende angeht, heute (Freitag)Abend freue ich mich auf bei Kerzenlichte und Musik von Seasick Steve und Ludovico Einaudi die Fotos der letzten Hochzeit fertigzumachen, morgen habe ich frühstücken gehen in Mainz mit zwei Schulfreundinnen geplant und Sonntag möchte ich die Friedhöfe mit Kerzen versorgen, in den Wald und dann räumen, packen, putzen, mailen, bloggen, baden, bügeln, etc...!

Friday, 6 December 2013

Freitags-Füller 82

Im Kino war ich zuletzt vor 2 Wochen, wird mal wieder Zeit denn ich habe noch einen Gutschein der eingelöst werden will. Ein Film findet sich eigentlich immer.

Koffeinfreier Kaffee macht für mich keinen Sinn.

Ein Orkan namens Xaver klingt sehr bayrisch.

Die Kürbis und Hackfleisch Tarte aus der "lecker" habe ich zuletzt gekocht.

Danke für fast alles, bin zufrieden mit meinem Lebenund weiß alles sehr zu schätzen.

Heute ist Nikolaustag und damit der 6.12....Stiefel wurden mir leider keine gefüllt.

Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit meiner besseren Hälfte und dem Packen meiner Fotoutensilien, morgen habe ich Zugfahren um eine standesamtliche Hochzeit zu fotographieren geplant und Sonntag möchte ich spazieren gehen, Gänsebraten essen, die traute Zweisamkeit genießen und dann abends meinen Mann wieder zum Flughafen begleiten...als Strohwitwe habe ich dann hoffentlich auch wieder etwas mehr Blog-Zeit.

Sunday, 1 December 2013

Love actually

so, wer hier einen Adventskalender und eine gewisse vorweihnachtliche Stimmung vermisst dem kann geholfen werden. Nein, ich wechsle nicht die Seite und werde auch weiterhin keine Fotos von Kunstschnee, dicken Männern in rot und Glühweintassen posten aber:

Bei der lieben Manu eröffne ich bei ihrem Adventskalender heute den Reigen mit einer "wirklich wunderbaren Liebesgeschichte"...wer hätte gedacht, daß ich zu solchen fähig wäre :-)

In diesem Sinne, allen Lesern einen schönen 1. Advent.